21.06.2014-Malevil-Cup

Am Samstag starteten Guido, Pitt und Sebastian beim Malevil-Cup in Tschechien. Nach dem die Starter auf die ca. 100 Kilometer lange Strecke geschickt wurden, führte Sebastian zumindest für kurze Zeit das hochkarätig besetzte Starterfeld an. Einem kleinen Massensturz in der ersten Abfahrt konnten glücklicherweise alle Starter des Teams ausweichen. Nachdem sich das Feld sortiert hatte, versuchte Sebastian in einer Gruppe mit Torsten Marx und zwei weiteren Tschechen Anschluss zu halten, wobei die letzteren beiden bald die Segel streichen mussten. Guido und Pitt folgten gemeinsam in einer Verfolgergruppe. Bei beiden lief es an diesem Tag körperlich hervorragend; und beide sollten an diesem Tag vom Pech verfolgt werden. So kamen sowohl Guido als auch Pitt nach Reifenpannen nicht darum herum einen Schlauch in den Reifen einzuziehen und damit viele Plätze und Zeit einzubüßen. Guido traf es noch härter, als ihm 20 Kilometer vor dem Ziel der Pedalkäfig abbrach und er nunmehr nur noch einseitig eingeklickt fahren konnte. Auch Sebastian hatte mit der Technik zum kämpfen. Seine Sattelstütze verabschiedete sich immer weiter nach unten in den Rahmen, sodass das Rad nach und nach zum Kinderfahrrad mutierte. Dennoch konnte er, von der Tempoarbeit von Torsten Marx profitierend, den Anschluss an eine Gruppe tschechischer Fahrer um den Sieger vom Extrem-Bike in Most, Jan Jobanek, herstellen. Nachdem Torsten Marx sich kapital verfahren (das gleiche Schicksal ereilte Sebastian vor drei Jahren beim Malevil-Cup) und Peter Hermann von hinten aufgeschlossen hatte, musste Sebastian anhalten, um das Problem mit der Sattelstütze zu beheben. Die Gruppe war damit weg und so musste er sich damit begnügen, den 14. Platz mit einer knappen halben Stunde Rückstand auf Olympiasieger Jaroslav Kulhavy ins Ziel zu bringen. Guido und Pitt kamen auf die, in Anbetracht ihrer Defekte, starken Plätze 46 und 74.

Zur News-Übersicht


Facebook


Unsere Sponsoren