17.08.2014-Vogtland Bike Marathon in Schöneck

Letzten Sonntag starten Guido und Bastian beim 14. Vogtland Bike Marathon in Schöneck auf der Langstrecke über 70 Km. Dabei mussten 2 Runden zzgl. Einführungsrunde durch Schöneck zurückgelegt werden. Der Veranstalter rund um den Vogtland Bike e.V. hatte die Strecke im letzten Jahr zwar verkürzt, jedoch dafür eine etwas anspruchsvolleren Streckenverlauf geschaffen, der bei den meisten Fahrern sehr positiv beurteilt wurde.
Obwohl beim Treffpunkt in Chemnitz zur gemeinsamen Anfahrt nach Schöneck noch herrlichster Sonnenschein regierte, war spätestens ab Autobahnabfahrt Plauen klar, dass im Vogtland bereits der Herbst Einzug gehalten hatte. Alles nass-kalt (9°C), neblig und ziemlich windig – eben typisches und perfektes Vogtland-Bike-Wetter, wie man es gut kennt. Immerhin sollten wir von oben trocken bleiben, doch dafür gab‘s von unten die volle Ladung Schlamm – so wie es sich für ein schönes MTB-Rennen gehört.
Am Start waren natürlich die üblichen Gesichter der regionalen MTB-Rennszene. Kurz nach 10:00 Uhr erfolgte zunächst der neutralisierte Start ganz gesittet und in angenehmem Tempo durch Schöneck (ja, es wurden keine „Seiffener Stehversuche“ durchgeführt). Am tiefsten Punkt wurde dann das Rennen freigegeben und das Tempo wurde forciert. Guido und Bastian hatten eine gute Position in der Spitze eingenommen. In einem Asphaltanstieg schaltete Bastians Schaltwerk plötzlich auf den schwersten Gang, sodass er sofort den Anschluss verlor. Der Schaltungsbowdenzug hatte sich aus dem Schaltwerk gelöst. Was für ein Pech! Nach einigen Minuten Bastelei war die Schaltung wieder flott. Leider hieß es ab jetzt, Solofahrt für die restlichen 65 km für ihn. Während Guido sich in der Spitzengruppe gut etablierte und auch einige waghalsige Manöver seiner Mitstreiter in den Wurzeltrails überstand, arbeitete sich Bastian wieder nach vorn, soweit es eben allein ging. Die Strecke machte großen Spaß, nur die Wurzelpassagen waren mit langsameren Fahrern überbevölkert, sodass keine effektive Fahrweise möglich war. Das Problem mit der Flaschenversorgung hatten Guido und Bastian in Ermangelung von Begleitpersonal sehr pragmatisch gelöst, indem sie ihre Flaschen kurzerhand beim Rundendurchlauf auf eine Sitzbank direkt an der Strecke gestellt hatten. Eine wie schon in Frauenstein – abgesehen vom Restrisiko des „Schadfraßes“ durch Dritte – ziemlich bewehrte Methode. Diesmal sollten die Getränkevorräte aber vollkommen ausreichen.
Der zweite neue Streckenteil bot mehr Höhenmeter und auch mehr kurvige Strecken, die wirklich viel Spaß machten. Bastian konnte weitere Fahrer einholen und am schlammigen Steilanstieg zu Fuß eine weitere Gruppe hinter sich lassen. Guido befand sich in der Verfolgung der Spitzenfahrer zusammen mit Torsten Mützlitz. Die meisten bogen Richtung Ziel ab, sodass Guido damit auf Position 3 hinter Felix Fritzsch und einem Tschechen lag. Diese Position behielt Guido bis zum Ziel auf der zweiten Runde bei und sicherte sich nach einem spannenden Finale am sehr steilen Schlussanstieg vor Torsten damit den 2. Platz in seiner Altersklasse. Bastians zweite Runde verlief hingegen recht einsam. Er beendete das Rennen mit 11 Minuten Rückstand auf Felix Fritzsch auf Rang 11 bzw. Platz 8 in der AK. Obwohl sich Bastian heute über die gesamte Distanz sehr gut gefühlt hatte, war aufgrund der 5-minutigen Reparatur und der anschließenden Solofahrt durch das Fahrerfeld leider nicht mehr drin gewesen.

Zur News-Übersicht


Facebook


Unsere Sponsoren