20.06.2015-Int. Malevil Cup, Jablonné v Podještědí (CZE)

Bericht von Pitt:

Heute war mal wieder Malevil Tag - aufgrund der guten Organisation, der recht abwechslungsreichen Strecken und einigen technischen Passagen für mich eigentlich die schönste Strecke im Rahmen des MME und zudem dieses Jahr Bestandteil der UCI Marathon Serie. Ein gut besetztes Starterfeld war also zu erwarten. Sandra, Bastian und ich gesellten sich dazu.

Gestern über Dresden angereist, wo Bastian und ich noch Steffen Langer einsackten, sah es heute morgen noch ziemlich düster aus. In der Nacht hatte es reichlich geregnet, mit rund 5°C war es beim Aufstehen immer noch frisch, den gelegentlichen Schauern sollte laut Wetterbericht sogar noch ein ordentlicher Batzen Regen während des Rennens folgen. Vor Freude auf das Kommende oder aufgrund des Wetters klapperte ich auch schon beim Warmfahren kräftig vor mich hin. Pünktlich 8.30 Uhr erfolgte der Start für die lange Strecke auf dem Marktplatz von Jablonné, nur Sandra durfte da noch ein wenig relaxen.

Das wir zwei Frühaufsteher heute keine Bäume ausreißen würden, war uns von vornherein klar, also starteten wir beide recht verhalten. So entwischten mir gleich zum Start, mal ganz abgesehen von der ganzen Horde Elite Fahrer, viele Konkurrenten, die ich aber erstaunlich schnell begann wieder einzusammeln. Mit meinen drei tschechischen Begleitern funktionierte das auch so gut, dass wir kurz hinter Hradek nad Nissou auf eine ca. 15 Fahrer große Gruppe aufschlossen. Die Freude währte nur kurz, den am folgenden Berg gingen bei irgend jemandem in der Gruppe die Pferde durch. Da ich immer noch darum bemüht war, nicht zu überpacen, entschloss ich mich, alle wieder ziehen zu lassen.

So war ich fortan bis weit hinter den Hochwald wieder alleine unterwegs, sammelte den ein oder anderen Fahrer ein, zog wegen der immer wieder kehrenden Schauer meine Regenjacke an und wieder aus und erfreute mich an den glitschigen Abfahrten, den Schlammlöchern und der recht bescheidenen Traktion in den steinigen Passagen. Irgendwie gefiel mein recht langsames Tempo am Berg ziemlich vielen Teilnehmern - Kurbelumdrehung für Kurbelumdrehung bildete sich um mich herum wieder eine Gruppe.

Natürlich konnte oder wollte ca. 20 km vor Zielschluss keiner mehr mit führen. Sei es drum, ich hatte noch genügend Körner im Tank, um das Tempo noch einmal etwas anzuziehen und war 5 km vor Schluss auch wieder alleine. Diesmal waren aber alle aus der Gruppe hinter mir geblieben. Zu meiner Freude zog ich kur vor Schluss sogar noch an meinen tschechischen Begleitern aus dem ersten Renndrittel vorbei und rollte nach etwas weniger als 5 Stunden als 47. Gesamt über die Ziellinie. Dort begrüßte mich unsere Nichtversicherungsmaklerin Sandra, bereits geduscht und sichtbar erholt von Ihrem Einsatz auf der 40 km Runde (den Sie als starke 7. beendete) und teilte mir mit das Bastian die Zielzone natürlich schon verlassen hatte – für den nach eigener Aussage etwas angeschlagen ins Rennen gegangenen Bastian hatte es trotzdem zu 27. Gesamt und 8.AK gereicht! Der Diesel kommt also wieder ins Rollen.

Für alle die es interessiert, am Do 25.06 19.05 Uhr gibt es eine 20-minütige Reportage vom Wettkampf auf ČT-Sport. Hier noch der Link zu den Ergebnissen Malevil Cup 2015.

Zur News-Übersicht


Facebook


Unsere Sponsoren