01.05.2016-Sebnitzer MTB-Cup-Marathon

Laura berichtet:
Nachdem ich am Samstag feststellte, dass der Halden-Bike-Marathon dieses Jahr schon am Samstag stattfand, fuhr ich zum „Mini-Marathon“ nach Sebnitz. Auf einer entschärften und verlängerten XC-Strecke von 12 km gab es für die AK Juniorinnen (17-35 Jahre) – wie schmeichelhaft- drei Runden zu absolvieren.
In der allgemeinen Hektik waren die Gels nicht zu finden, das Einfahren wurde auf eine Runde auf dem Parkplatz verkürzt und trotzdem stand ich wieder ganz weit hinten in der Startaufstellung. Die Zeit bis zum Startschuss überlegte ich mir, wie man dieses Dilemma lösen könnte – möglichste weit vorn, bzw. mit konditionell Gleichstarken in einer Reihe zu stehen ohne sich völlig dreist einfach vorne ranzustellen. Vielleicht ein zweiminütiger Leistungstest vorm Rennen, nachdem man sich dann aufstellt… hmmm… vielleicht fällt mir noch was Besseres ein.
Es gab eine kleine Einführungsrunde den Skihang hinauf und dann die besagten drei Runden. Nach einer halben Runde sah ich Mirjam Kuhns orangen Helm vor mir leuchten. Davon motiviert schloss ich die Lücke am Berg, die Mirjam in der Abfahrt wieder rausfuhr. In der zweiten Runde wurde ich dann auch in den Abfahrten sicherer und die Löcher kürzer. Ich fuhr mein Tempo und Mirjam lies reißen. Mit einer größeren Gruppe ging es durch die zweite Runde. Am steilsten Wurzelanstieg sorgte ich stets für Unmut (es war Tschechisch, aber ich vermute stark, dass es keine Einladung zu Kaffee und Kuchen nach dem Rennen war…), da ich an der schmalsten Stelle auf der Kuppe einfach nicht in mein Pedal einklicken konnte und fünf Versuche brauchte.
Ich suchte danach schnell das Weite und fuhr die letzte Runde alleine, bis kurz vor Schluss ein Mitstreiter aus Schwarzenberg aufschloss und an mir vorbeistürmte. Ich hatte nicht mehr damit gerechnet, ihn nochmal zu sehen, doch es war vermutlich doch etwas zu schnell gewesen. Er rief mir hinterher „TBR, die kenn ich. Stark und Assmann! Du fährst gut Mädel (Danke, eben AK Juniorinnen!)“ und überließ mir kampflos den Vortritt in der letzten Abfahrt.
Mirjam hatte leider noch einen schweren Sturz in der letzten Runde, beendete das Rennen aber trotzdem noch auf Platz 2.
Auf dem Parkplatz bot mir der Parkplatznachbar seinen Transporterraum zum Umziehen an. Ich weiß nicht, ob mein Versuch mit Handtuch und Jacke so kläglich aussah oder ob er im Transporter eine Kamera installiert hatte… ich hoffe Ersteres.
Ein super Start in den Mai war das bei tollem Wetter und einer interessanten Strecke in Sebnitz.

Zur News-Übersicht


Facebook


Unsere Sponsoren